Buntes Wochenende für die Attendorner Triathleten

Attendorn(08.09.2017) Bunter hätte das Wochenende für die Attendorner Triathleten kaum sein können. Nur einen Tag nach dem zur Tradition gewordenen Kindertriathlon starteten die Ausdauersportler des TV gleich auf vier verschiedenen Distanzen an drei unterschiedlichen Orten: Max Zbocna absolvierte die Langdistanz in Köln, Uli Gabriel finishte die Mitteldistanz am Walchsee und weitere 8 Sportler gingen beim 21. Willicher Triathlon auf die Strecke.

Für die meisten der Hansestädter Sportler markiert er das Ende der Saison, der Triathlon des Sportvereins Schiefbahn im niederrheinischen Willich. 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren und 5 Kilometer Laufen lautete die Vorgabe, die erneut Lothar Fischer als Schnellster der heimischen Starter zurücklegte. Ganze 1:03.24 benötigte der AK45 Athlet und verpasste damit die Bronzemedaille um lediglich 13 Sekunden. Fischer legte vor allem auf der ungeliebten Schwimmstrecke mit einer starken Verbesserung die Grundlage für seinen tollen Erfolg. Dass es trotzdem Edelmetall für das Hansestädter Team gab, dafür sorgten vor allem die Senioren. Souverän holte sich Horst Normann den Sieg der AK 65 und konnte dabei vor allem Dank hervorragender Laufleistung Boden gut machen. Im kleinen aber feinen Feld der AK70 gab es zudem Silber für Otto Weller. Nur knapp am Podest vorbei schrammte Uli Selter, der in einem stark besetzten Feld der AK 60 nur um Sekunden geschlagen Platz vier einstreichen konnte. Erneut aufs begehrte Treppchen schaffte es mit Yvonne Fischer die schnellste Dame aus der Hansestadt. Die 20jährige holte sich mit guten Leistungen auf allen drei Teilstrecken nicht nur Silber in der Altersklasse sondern zudem Rang 11 im Gesamteinlauf. Ein siebter Rang für die Siegerin von Kamen, Sabine Selter, sowie Platz 16 für die Neueinsteigerin Manuela Fischer im überaus gut besetzten Feld der AK45 schlugen ebenso positiv zu Buche wie der 16. Rang im Schnuppertriathlon durch Susanne Große.

Einen besonders erfolgreichen Tag konnte am vergangenen Sonntag Max Zbocna für sich verbuchen. Nachdem er maßgeblich daran beteiligt war, dass die Liga-Mannschaft des TV Attendorn TRI-TIME einen Durchmarsch in die Oberliga vollzog, krönte er die Saison mit seiner ersten Langdistanz beim Cologne Triathlon Weekend. In den frühen Morgenstunden wurden die 3,8km Schwimmen im Fühlinger See auf der Regattastrecke durchgeführt, die er unter 1 Stunde absolvieren konnte und sich damit unter den ToppTen befand. Auch die 180km Radfahren in Köln auf einer 4x zu befahrenden Wendestrecke liefen ordentlich ab. Nach gut 5:15 Std. auf dem Sattel konnten die mitgereisten Fans den Wechsel auf die Marathonstrecke verfolgen. Sein Marschplan lief besser wie geplant, so dass Max Zbocna die ebenfalls 4x zu durchlaufende Strecke über Hohenzoller Brücke, Rheinpark und Deutzer Brücke inkl. Wendeltreppe nach 3:20 Std. beenden konnte. Bei seinem Debüt mit einer Endzeit von 9:39:04 Std. war er mehr als glücklich im Ziel angekommen. Damit erreichte er den 7. Gesamtrang und Platz 4 in der Altersklassenwertung.

Nicht ganz so glücklich verlief der Tag für Uli Gabriel bei der Challenge Walchsee-Kaiserwinkl ein Mitteldistanz Triathlon (1,9 km swim, 90 km bike, 32 km run). Die Wetterlage war schon sehr extrem, es herrschte Dauerregen bei einer Temperatur von 8 Grad. 300 Starter sind erst gar nicht angetreten oder haben den Wettkampf durchnässt und durchfroren frühzeitig beendet. Aufgrund der Wetterlage hatte der Veranstalter die Schwimmstrecke etwas verkürzt und eine schon im trockenen Zustand schwierige Abfahrt aus der Radstrecke herausgenommen. Für das Schwimmen benötigte Uli Gabriel 35:50 Minuten. Beim Radfahren hieß die Devise unfallfrei durch den Kurs zu kommen, was nach einer Zeit von 2:50 Stunden aufging. Nass und durchgefroren wurde der Halbmarathon in 2:35 Stunden absolviert. Mit einer Gesamtzeit von 6:20:33 Stunden auf Platz 386 (AK Platz 67) war Uli Gabriel mit der Leistung bei dem Wetter voll zufrieden.

Ein Dank der Sportler gilt vor allem aber Martin Schmidt, Thomas Tippmann und Duschan Pagon, die in der Saison und die beiden letztgenannten auch am Wochenende in Köln und Willich den Kampfrichterverpflichtungen des TV Attendorn nachkamen.

Berichte 2017

Impressum | Kontakt